Montag, 29. Dezember 2008

Geranium - ein ganz besonderer Liebling

Versicolor album
fühlt sich heimisch hier - wie seine Schwester, das normale Versicolor
Den weißen Zwergen in meinem Garten gehört meine ganze Zuneigung - von der ich natürlich auch ein wenig an andere Pflanzen abgebe! Weiß ist die Farbe der Ruhe (für mich), der Besinnung und der Reinheit! Einige der Zwerge sind leider empfindlich und treten den Rückzug an, dann grab ich sie aus, topfe sie und setze sie später wieder aus. Gelegentlich verschwindet ein Geranium ganz, dann ist es halt so, ich kaufe es nicht nach! Auf schwerem Lehm, der kalt ist, feucht und zuweilen bretthart und trocken, rissig und ätzend - will natürlich auch nicht alles wachsen! Andere Geraniümmer wuchern wie verrückt - sie fühlen sich bei uns richtig zu Hause!

Sylvaticum album - zickig wie eine Primadonna

Renardii - liebt es trocken, warm und mager


Phaeum album, fühlt sich wohl im Halbschatten und samt sich munter aus. Wenn es ihm gefällt, bildet es riesige Nester



Maculatum album - mein besonderer Favorit



Kasmir white - auf dem Rückzug, eine Pflanze ist weggeblieben, ob die zweite überlebt, weiß ich noch nicht. Schade, die Blüte ist etwas ganz Besonderes!

Als Bestelladresse kann ich Sarastro in Österreich empfehlen. Allerdings bin ich mit einer Lieferung im zeitigen Frühjahr sehr eingegangen, drei Pflanzen kamen erst gar nicht aus dem Pöttchen, will heißen, kaputt. Ich hörte, dass eine Sommerlieferung vorzuziehen ist! Sarastro bietet unglaubliche Mengen an Geraniümmern an, leider kann ich sie nicht alle setzen, irgendwie ist mein Garten viel zu klein! ;)





Dienstag, 9. Dezember 2008

Advent, Advent - der Christbaum brennt ... oder Feigensenf

Grade zurück von einem Kurzurlaub in der Eifel und einem Besuch in Monschau möchte ich diese Bilder zeigen! Links das Weihnachtshaus, das keine Wünsche offen läßt, ich und meine Begleitung waren jedoch sehr bescheiden und haben !!! nix gekauft!




Wieviel das Pelztier kostet, konnte ich nicht sehen, es stand nicht auf der Liste!



Wie könnte es auch anders sein, mit von der Partie waren zwei Busse mit Briten - das Highlight meiner Visite!



Wie ich lernte, kommen alle Printen hart aus dem Ofen. Mag man sie weich, muss man sie feucht lagern.





Mr. Wonderful und unsere Begleiterin auf dem Weg zur Frittenbude! Was sonst sollte man im Advent auch essen ... ;)


Diese Villa fand ich besonders fotografierenswert, direkt dahinter eine Felswand wie überall dort auf beiden Seiten der Straße.

Zum Abschluss unserer Visite haben wir noch den sagenhaften Monschauer Senf gekauft, einen mit Curry (wie es sich für mich gehört) und einen mit Feige! Bitte nicht die Nase rümpfen, ich hätte es auch nicht gedacht, aber Senf mit Feige schmeckt echt lecker.


Donnerstag, 13. November 2008

Kalte Jahreszeit - Gemüsezeit

Hab mich grad gefragt, was ich kochen soll. Ein Blick in den Kühlschrank hat mich inspiriert:


Gemüsepfanne!


Man nehme: zwei Tomaten, 1/4 Rotkohl, 1 Paprika, zwei Zwiebeln und schneide alles klein bzw. würfele es.

Zuerst brät man die Zwiebeln mit dem Rotkohl an, danach gibt man die Paprika zum Dünsten dazu. Die Tomatenwürfel kommen zum Schluss an das Ganze, ebenso zwei Hände voll Bulgur. Zum Würzen nehme ich Salz und viel Currypulver. Abschließend gebe ich zwei kleingeschnittene Fleischklöße vom Vortag dazu!


Guten Appetit!



In gleicher Weise verfahre ich mit Tomaten, Zwiebeln und Weißkohl, nach dem Braten gebe ich Rührei drüber! Gewürze nicht vergessen.


Mangold forever!


Mr. Wonderful haßt Mangold, wie allgemein bekannt ist. Trotzdem muss er ihn essen, er merkt nämlich nicht mal, dass es welcher ist! Denn in meinem Linseneintopf kann er ihn gar nicht mehr erkennen und lobt für das leckere Essen.



Linsen über Nacht einweichen

Zwiebeln in der Pfanne anbraten und mit den Linsen in Brühe 30 Minuten kochen, Mangoldwürfel dazugeben, mit fertigkochen. Liebstöckel aus dem Garten nicht vergessen, dazuzugeben!

Gerne koche ich in schwäbischer Manier auch Spätzle in der Suppe. Vermutlich werde ich jetzt von allen Schwaben geprügelt, weil ich alles falsch gemacht habe - aaaber: Ich bin Hessin und koche eben hessisch schwäbisch!

Sonntag, 26. Oktober 2008

Oktober - Zeit zum Nachdenken

Toddler, unser fleißiger Gartenhelfer! Gestern habe ich seit 10 Wochen zum ersten Mal im Garten die Hand gehoben. Ich habe Muskelkater an den Beinen, au weia! Und wie!
Im nächsten Leben werde ich Katze, kaue Gras und faulenze im Garten rum!

Der Zimtahorn hat wieder seine geniale Blattfärbung angenommen, allerdings war er im letzten Jahr schöner!





Meine Tochter meint, dieser Vogel gucke depressiv. Ist das so? Immerhin steht er neben einer schönen Hosta!

Vom Schwarzwald habe ich im letzten Herbst diese herrlichen Astern mitgebracht. Sie bilden dicke Kissen, ich bin sehr zufrieden damit. Der Garten sieht in diesem Jahr sehr natürlich aus, das ist mein Ziel. Ich werde mich im Frühling von einigen Pflanzen trennen, die mir zu empfindlich sind.
Nachtrag: Einige von euch haben nach dem Namen der Aster gefragt. Sorry, ich weiß es nicht, sie ist ein Geschenk!



Geranium ist eine dankbare Pflanze, wenn es gilt, irgendwo eine Fläche zu besiedeln. Dieses Jahr hab ich mich nicht sonderlich gekümmert, und an gänzlich unbeachten Flächen gingen Fingerhüte, Geranium und Wolfsmilchgewächse auf, selbst dort, wo kein Gießwasser, sondern nur das Regenwasser hinkam.


Diese Rudbeckie ging aus einem Samen auf, in einer Ritze vor dem Kompostplatz. Sie hat uns den ganzen Spätsommer Freude geschenkt und blüht immer noch, denn das Bild ist ganz neu, wie alle anderen auch.


Auch aus dem Schwarzwald - eine hohe Aster mit fast schwarzen Stielen!

Mein Miscanthus sinensis *Ferner Osten* erfreut mich jedes Jahr, er ist unverwüstlich, lange standhaft und wird kleingehalten, damit auch die anderen Pflanzen bleiben können, denn es ist wie im wirklichen Leben: Der Stärkere gewinnt!

Auf dem Kompost gingen Hokaido-Kürbisse auf, wir haben sechs Stück geerntet. Jetzt liegen die Meisten in der Truhe, gewürfelt, und warten auf Freunde, die gerne Kürbissuppe mit selbstgebackenes Brot essen!

Diesen kleinen Zierapfel bekam ich geschenkt, er trägt zum ersten Mal, und sogar ziemlich viel. Malus Evereste


Unglaublicherweise blüht diese Clematis erst jetzt, und zwar ziemlich stark. Sie steht unter dem Hausüberstand. Wegen des trockenen Sommers und weil ich sie sträflich vernachlässigt habe, hat sie mir die Mitwirkung in diesem Sommer verweigert. Zwei Kannen Gießwasser mit flüssig Blaukorn haben bewirkt, dass sie nun in den Rosenbogen treibt und sogar dieses Töpfchen bewuchert.

Montag, 13. Oktober 2008

Ein Wochenende - Gras und Bodensee, für die Hangler


Bei Gaissmayer - Gras und Krempel!



Queen of Yew schlägt den Gong zum Dinner ...


Gabi und Mr. Wonderful


Maggie droht, aus dem Boot zu stürzen ...




Wer ist das?






Dienstag, 23. September 2008

Bridge of Marnoch, beloved Scotland

Sie nennen es den vergessenen Teil Schottlands, und dabei ist er doch so wunderschön! Unser Zuhause für einige Tage - Bridge of Marnoch, auf einer 8tägigen Reise durch Aberdeenshire und Umgebung, auf dem Whiskytrail und durch den Nationalpark.
They named it the forgotten part of Scotland! Why? I don't know, it is so lovely, silent and wonderful. A home for us in June of this year, for some days.

Unser kleines Cottage, klein - aber trotzdem hat es alle Ansprüche erfüllt. Hier konnte man sich wirklich ganz auf sich konzentrieren. Am Abend mit dicken Socken vor dem Feuer zu sitzen, ist so ganz nach meinem Geschmack.



Dieses Bild bedarf keiner Worte...

Without words ...


Als bekennende Biertrinkerin habe ich leider erst zum Schluss diese Sorte entdeckt - es schmeckte wie Blüten in der Flasche, schwer und süß!

Lia Fail - best beer for me!


Mr. Wonderful beim Blick in die Ferne



Cairngorms National Park - selten habe ich eine eindrucksvollere Landschaft gesehen - aber vermutlich sage ich das bei all den britischen Nationalparks! :)


Wie einsam muss es gewesen sein, hier zu leben: Corgarff Castle mitten im Nationalpark, und wie beschwerlich gestaltete sich die Beschaffung von Lebensmitteln und anderen Gütern in den letzten Jahrhunderten?